Ich spreche fließend Ungarisch

Das jedenfalls denken meine ungarischen Gäste spätestens nach der Hälfte der heutigen Stadtrundfahrt: Wir stehen im Potsdamer Berufsverkehrsstau und ich sage auf Ungarisch zuerst “Es ist unerträglich!” und kurz danach “Der Teufel soll es holen!”. Dies sind zwei von ungefähr zehn ungarischen Wörtern bzw. Ausdrücken, die ich beherrsche – der Rest der Stadtrundfahrt findet in englischer Sprache statt. Aber dieses wenige Ungarisch, welches ich vorbringen kann, läßt jeden Ungarn glauben, ich würde die Sprache perfekt sprechen.

Das Geheimnis liegt in der Aussprache. Kein ungarischer Muttersprachler erwartet, daß Anderssprachige in der Lage sind, auch nur ein ungarisches Wort korrekt auszusprechen. Und wenn man es doch kann, ist dies natürlich der Beweis, daß man die Sprache fließend beherrscht… Wir lachen uns jedenfalls krumm und schief in unserem luxuriösen Stadtrundfahrtsauto; wir lachen so laut, daß der deutsche Gastgeber, welcher uns eigenhändig durch die Stadt chauffiert, natürlich unbedingt wissen will, was ich da lustiges gesagt habe. Und er braucht einen Moment um zu verstehen, warum die Ungarn über recht derbe Flüche so lachen müssen.

Also, kund und zu wissen, dies ist mein ungarischer Wortschatz:
Guten Tag, Auf Wiedersehen, Bitte, Danke, Ich verstehe nicht, Ich weiß es nicht, Küß’ die Hand, Ich liebe Dich, Zum Wohl, Es ist unerträglich, Der Teufel soll es holen und – Durchfall. Ja, richtig: Durchfall. Das war sogar das erste ungarische Wort, das ich gelernt habe. Es ist ein sehr wichtiges Wort, wenn man Ungarn bereist! Aber das ist eine andere Geschichte…

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gästegeschichten. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.