Monatliches Archiv: Juni 2006

Elfmeterschießen

In der Halbzeitpause habe ich in der Schinkelhalle angerufen (man hat so seine Quellen, isjaklar): Heute hat dort garantiert niemand nach oben gesehen! Original-Ton des Angerufenen: Hier ist es brechendvoll! Die Leute sitzen aufeinander!

Veröffentlicht in Schiffbauergasse | Kommentare geschlossen

Fußball mit Schinkel

Fußballgucken in der Schinkelhalle auf dem Areal Schiffbauergasse – alle Spiele, eintrittsfrei, nettes Publikum, unwettersicher und mit Prädikat “architekturhistorisch wertvoll”: 1822 von Karl Friedrich Schinkel erbaut, ist diese ehemalige Reithalle der Potsdamer Garde Husaren der Augapfel der Denkmalpfleger. Gucken Sie mal nach oben: Ein freitragendes Dachstuhlhängewerk aus Holz über einem Grundriß von 20 mal 40 [...]

Veröffentlicht in Schiffbauergasse | Kommentare geschlossen

Die Tore und das Lernen

Ich solle verzeihen, aber sie hätte eine ungewöhnliche Frage. Und auch entschuldigen, daß sie einfach so anruft. Jetzt bin ich neugierig, und das sag ich ihr auch. Ja, also ihr Sohn müsse für seine Hausaufgaben herausfinden, warum die Potsdamer Stadttore so heißen, wie sie heißen. Und beim Brandenburger Tor hätte sie es schon herausgefunden – [...]

Veröffentlicht in Gästegeschichten | Kommentare geschlossen

Und nun zum Sport

Das Potsdamer Stadtgebiet war heute in großen Teilen für die Läufer des Potsdamer Schlössermarathons gesperrt, die sich über eine etwas größere Anteilnahme des Publikums sicher gefreut hätten. Aber es war doch so heiß, da will man doch nicht an der Strecke stehen! Na, zum Rasenmähen all überall waren die Temperaturen offenbar nicht zu hoch. Und [...]

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentare geschlossen

Das 18. und das 21. Jahrhundert

Zu friderizianischer Zeit entstand auf dem Ruinenberg oberhalb des Schlosses Sanssouci eine der frühesten Landschaftsstaffagen Europas, ein Teil davon als antiken Theatern nachempfundene Ruinenwand, oft auch einfach Theaterprospekt genannt. In jüngster Zeit entstanden ist der Neubau des Potsdamer Theaters, in dessen Baukörper der Architekt Gottfried Böhm einen Gasometer des alten Gaswerkes integrierte.

Veröffentlicht in Impressionen | Kommentare geschlossen