Respekt

Menschen in ihrer Berufsausübung (und auch privat und sowieso und überhaupt) mit Respekt zu behandeln, ist selbstverständlich. Ich tue das tatsächlich und immer, und erst recht als Stadtführerin meinen Gästen gegenüber. So bin ich erzogen worden; das ist so klar, so natürlich (und wenn es so geschrieben steht eigentlich auch langweilig-selbstverständlich), gell? Es gibt aber … Weiterlesen …

Der letzte Dissident auf der Glienicker Brücke

Während der heutigen Stadtrundfahrt mit Parlamentariern aus Adscharien, einer Autonomen Republik Georgiens, besuchten wir auch die Glienicker Brücke. Dabei erzählte ich u.a. von dem letzten „Agenten-Austausch“, der 1986 auf der Brücke stattgefunden hatte. Teil dieses Austausches war auch ein sowjetischer Bürgerrechtler und Dissident, der die Brücke zuerst überqueren durfte. Sein Name war Anatoli Schtscharanski, heute … Weiterlesen …

Die Mauer von zwei Seiten

Nächsten Dienstag, am 12. September, darf ich mit dem Maler Peter Rohn und dem Fotografen Manfred Hamm über die Grenzanlagen inmitten der Potsdam-Berliner Parklandschaft sprechen. Die Veranstaltung im Filmmuseum beginnt um 18 Uhr mit dem Film „Gärtner führen keine Kriege“, und nach einer kleinen Pause erinnern wir uns dann im Gespräch daran, welche Zerstörungen die … Weiterlesen …

Sommerfrische Abwesenheitsnotiz

Die nächsten vierzehn Tage bin ich in der Sommerfrische zum „rustizieren“, wie man früher – also ganz früher – gesagt hat. Und da Sie ja auch alle im Urlaub sind, um Geist und Körper zu erfrischen, schreiben Sie mir keine Emails oder rufen mich an, oder doch? Na, sicher nicht… Am 15. August bin ich … Weiterlesen …

„Harmonischer“ Abgang

Nach einer zweistündigen Schiffstour mit der „Harmonie“ aus Ketzin durch die wundervolle Potsdamer Flußlandschaft bei strahlendem Sonnenschein wollte uns der Wettergott wohl daran erinnern, wer hier das Sagen hat, und zwang meine etwa 150 Gäste beim Verlassen des Schiffes, sich heftigem Regen auszusetzen. Das ist sehr ungezogen, Petrus! Der Schiffsführer Axel („Ick bin keen Käpt’n, … Weiterlesen …

Preußischblau

Die Farbe ist eine Eisenverbindung – Ferriferrocyanid – und wurde vom Alchimisten Johann Jacob Diesbach 1706 in Berlin entdeckt. Sie ist lichtecht, ungiftig und ein außergewöhnlich ergiebiges Pigment. Sie war ideal geeignet, das grobe Tuch der preußischen Uniformröcke zu kaschieren, während die großen französischen und österreichischen Heere im 18. Jahrhundert ungefärbtes und gebleichtes Tuch trugen und die … Weiterlesen …

Mit Aspen in Potsdam

Gestern und heute bin ich mit Leuten unterwegs gewesen, die an einem Austauschprogramm zwischen dem amerikanischen Kongreß und dem deutschen Bundestag teilnehmen – und zwar auf Einladung des Aspen Institutes Berlin. Dies wurde in dem RBB-Beitrag, der gestern abend auf „Brandenburg Aktuell“ lief, leider vergessen zu erwähnen. (Hier ist der Link, ungefähr eine Woche lang … Weiterlesen …