Kriegsfolgen

Eigentlich wollten wir heute von der Alexandrowka bis zum Cecilienhof laufen, eine sehr schöne Route, besonders in diesem Herbst mit der wunderbaren Blattfärbung… Aber der Krieg sorgt dafür, daß wir uns kurzfristig für eine andere Route entscheiden.

Der Firmensitz meiner Kunden ist in der Nähe vom Bahnhof Griebnitzsee. Günstig gelegen: Von dort aus wären sie mit der S-Bahn zwei Stationen bis zum Bahnhof Potsdam gefahren, in die Straßenbahn umgestiegen und in wenigen Minuten zur Alexandrowka gekommen. Aber heute nicht. Heute wird eine Bombe gesprengt, die man bei planmäßiger Suche in der Nuthe gefunden hat und nicht entschärfen kann. Bahnhof und ein großer Teil der Innenstadt sind für Stunden komplett gesperrt – nichts geht mehr.

Also treffen wir uns am Schloß Babelsberg und laufen von dort über Klein Glienicke bis zur Glienicker Brücke. Planänderung wegen eines Krieges, der 65 Jahre zurückliegt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gästegeschichten, Stadtleben. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.