Spaziergänge

Jede Route Ihrer Wahl ist möglich, und am schönsten ist es natürlich, einen Spaziergang durch die Stadt und ihre Parks ganz nach Ihren persönlichen Interessen zu gestalten:

Sie möchten die Kirchen Potsdams oder die italienischen Turmvillen oder die Spuren der Einwanderungsgruppen seit dem Toleranzedikt von 1685 sehen. Oder wollen doch lieber den Spuren Friedrichs des Großen folgen. Oder aber einen Überblick über alle preußischen Könige und späteren deutschen Kaiser bekommen. Ach nein, die alten Preußen interessieren Sie weniger, aber Sie möchten etwas über Potsdams Schicksal im 20. Jahrhundert erfahren – je mehr Sie mir über Ihre Interessen verraten, desto besser kann ich Ihnen Ihr Potsdam zeigen.

Sie würden sich doch lieber meinen Vorschlägen überlassen? Hier sind sie:

Von der Baustelle in der Mitte zur wiedergewonnenen Schönheit  ↑

Alter Markt – Neuer Markt – Stadtkanal – Barocke Stadterweiterung – Stadttore – Bassinplatz – Holländisches Viertel
Dauer: 2 Stunden
Dieser Spaziergang läßt sich auch auf anderthalb Stunden verkürzen.

Von der “Brücke der Einheit” zum Potsdamer Abkommen  ↑

Glienicker Brücke mit Blick zum Park Babelsberg und Park Glienicke – Villa Schöningen – Schwanenallee – Matrosenstation Kongnæs – Schwanenbrücke – Neuer Garten mit Blick zum Marmorpalais und zur Pfaueninsel – Schloß Cecilienhof
Dauer: 2 Stunden
Vom Cecilienhof können Sie weiter durch den Neuen Garten zum Marmorpalais und zur Gotischen Bibliothek spazieren.

Rund um die Glienicker Brücke  ↑

Berliner Straße Nr. 90 – ein Sportplatz mit Vergangenheit – Blick zur Schiffbauergasse – Glienicker Horn – Villa Kampffmeyer – Blick zum Babelsberger Park – Glienicker Brücke – Blick zum Park Glienicke – Villa Schöningen – Schwanenallee – Matrosenstation Kongsnæs – Schwanenbrücke am Hasengraben
Dauer: 2 Stunden
Von der Schwanenbrücke aus können Sie weiter durch den Neuen Garten zum Cecilienhof oder um den Heiligen See laufen.

Von der ewigen Ruhe zur Lust am Leben  ↑

Friedhof Bornstedt – Klausberg-Belvedere – Drachenhaus – Chinesisches Teehaus – Schloß Sanssouci – Historische Mühle – Orangerie – Krongut Bornstedt
Dauer: 2 Stunden

Vom Stadtschloß zum Sommerschloß  ↑

Alter Markt – Neuer Markt – Stadtkanal – Barocke Stadterweiterung – Luisenplatz – Friedenskirche – Schloß Sanssouci
Dauer: 2 Stunden
Diesen Spaziergang empfehle ich besonders im “Friedrich-Jahr” 2012.

Ohne Sorgen durch den Park  ↑

Grünes Gitter – Friedenskirche – Marlygarten – Chinesisches Teehaus – Römische Bäder – Charlottenhof – Neues Palais – Orangerie – Schloß Sanssouci
Dauer: 3 Stunden
Bei diesem Spaziergang sollten Sie vielleicht etwas Wegzehrung dabei haben – im Park gibt es keine Gastronomie.

Von der Straße des Kaisers zur “Brücke der Einheit”  ↑

Griebnitzsee – Villenkolonie Neubabelsberg – Schloß Babelsberg – Klein Glienicke – Glienicker Brücke
Dauer: 3 Stunden
Wenn wir unseren Spaziergang auf die Villenkolonie beschränken, benötigen wir nur zwei Stunden.

Von Rußland über Italien und England nach Holland  ↑

Russische Kolonie Alexandrowka – Pfingstberg-Belvedere – “Verbotene Stadt” – Cecilienhof im Neuen Garten
Dauer: 2 Stunden