Aufruf an alle Mitglieder der Familie Tummeley und Nachfahren

Bitte melden Sie sich bei mir! Warum? Weil durch meinen Beitrag vom 4. März 2006 auf dieser Website (etwas nach unten scrollen) sich schon einige Tummeleys bzw. Menschen, die einen Vorfahren mit diesem Namen haben, bei mir gemeldet haben. Durch diese Kontakte ist es jetzt schon zu einer Vernetzung von Familienmitgliedern gekommen, die sich noch nicht kannten und für ihre Geschichte und Herkunft interessieren; darüberhinaus melden sich auch Leute bei mir, die sich aus wissenschaftlichen und historischen Gründen für die Familie Tummeley interessieren.

Ein Mann, der den Namen Tummeley noch trägt und sehr aktiv Familienforschung betreibt, hat sich bereiterklärt, die zentrale Anlaufstelle für die Ahnenforschung der Familie zu sein und mit jedem sein profundes Wissen und die hochspannenden Erkenntnisse zu teilen, die er besitzt. Alle eMails, die bei mir eingehen, werde ich an ihn weiterleiten – aus Diskretionsgründen jedoch seine eMail-Adresse hier nicht direkt nennen.

Darüber hinaus habe ich mein durch die Kontakte mit der Familie gewonnenes Wissen dem Förderverein des Potsdam-Museums mitgeteilt (dessen Mitglied ich mittlerweile auch geworden bin). Das Erstaunen und die Freude über so viel unverhofftes neues Wissen über die Familie Tummeley, der eine wichtige Rolle in der Potsdamer Stadtgeschichte zukommt, hat zu der Idee einer Ausstellung über die Tummeleys in Potsdam geführt, die wir in der kommenden Zeit weiter verfolgen werden. Diesbezüglich wären der Förderverein, das Potsdam-Museum und natürlich auch ich sehr dankbar, wenn sich weitere Familienmitglieder bei mir melden würden und vielleicht sogar über alte Fotos, Bilder, Dokumente u.ä. verfügen, die Teil dieser Ausstellung werden könnten…

Also, sehr geehrte Tummeleys und Nachfahren da draußen: Melden Sie sich, schreiben Sie eine eMail an

kontakt@visit-potsdam.de

Und stellen Sie sich vor, wie spannend die Erkenntnisse, die wir so zusammenführen, für die nächste Generation sein werden!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Geschichte, Hinweise. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.