Russischer Winter

Es gibt in Potsdam einen Ort, der besonders schön ist im Schnee: Die Russische Kolonie Alexandrowka. Letzten Freitag habe ich die seltene Gelegenheit genutzt, um ein paar Fotos zu machen – Potsdam ist nämlich durchaus keine schneereiche Stadt im Winter. In der Alexandrowka steht die Kirche nicht im Dorf, sondern eine russisch-orthodoxe Kapelle auf dem Kapellenberg gleich nebenan:

die Alexander-Newski-Kapelle auf dem Kapellenberg nahe der Alexandrowka

Die Häuser haben große Gärten, die von Peter Joseph Lenné mit Obstgehölzen gestaltet und im BUGA-Jahr 2001 wiederhergestellt worden sind:

Gartentor zu einem der großen Grundstücke

In der Mitte der Kolonie steht das frühere Aufseherhaus: Ein preußischer Leutnant führte Aufsicht über die russischen Sängersoldaten, die hier angesiedelt wurden. Heute scheint diese Aufgabe wohl in den Händen, ähem, Pfoten einer Katze zu liegen:

das frühere Aufseherhaus der Alexandrowka die heutige Dorfaufseherin bei der Arbeit

Vor kurzem hat hier auch ein kleines Museum eröffnet. Und trotz erhaltener Zeitzeugen sind auch die sanitären Anlagen inzwischen auf dem Stand des 21. Jahrhunderts:

Eingangsbereich des Museums mit Eiszapfen ein altes Toilettenhäuschen auf einem der Privatgrundstücke

Und hinter den privaten Toren, die normalerweise geschlossen bleiben, gibt es viele schöne Details zu entdecken…

Blumentöpfe an einer Schuppenwand im weißen Schnee sind blaue Töpfe besonders schön

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.