Der 17. Juni 1953 in Potsdam: Karl-Heinz Pahling war “Gefangener Nr. 101″

“Meine Angehörigen durfte ich auch nicht benachrichtigen. Ich war für sie verschwunden. Keine Dienststelle des SED-Unrechtsstaates gab meinen Eltern Auskunft über meinen Verbleib. In der gesamten Zeit meiner Inhaftierung im Staatssicherheitsgefängnis in Potsdam habe ich keine anderen Gefangenen gesehen, gesprochen oder irgendwelche Kontakte zu ihnen gehabt.”

Dies ist ein Zitat von der Website www.volksaufstand1953.de, die die Familie Pahling betreibt. Dort finden sich auch viele interessante Links zum Thema 17. Juni 1953.

Karl-Heinz Pahling war damals Gefangener im sog. Lindenhotel, dem Staatssicherheitsgefängnis in der Potsdamer Lindenstraße. Das Haus, auch “Kommandantenhaus” oder “Großes holländisches Haus” genannt, hat eine bewegte Geschichte und ist heute Gedenkstätte. Im Moment gibt es dort eine Sonderausstellung zum 17. Juni 1953.

Lindenstraße 54

ehem. Staatssicherheitsgefängnis

Lindenstraße 54

14467 Potsdam

Telefon: 0331-289 68 03

Telefax: 0331-289 68 08

Öffnungszeiten:

Di bis Do 9 bis 17 Uhr

Jeden 1. und 3. Sonnabend im Monat 9 bis 17 Uhr

An Feiertagen geschlossen

Führungen nach Vereinbarung

Eintritt: Erwachsene: 3 Euro mit Führung (1,50 ohne Führung)

Schüler: 2 Euro mit Führung (1 Euro ohne Führung)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.