Sprechen und Bibbern

Nein, noch nicht einmal ich kann machen, daß es meinen Gästen warm ist bzw. bleibt, während in der hereinbrechenden Dunkelheit der Wind über den Alten Markt und durch den Staudenhof pfeift und dazu dann auch noch fein-fieser Eisregen einsetzt. Und zwar egal, wie schnell ich spreche. Es ist eine Schande, ich weiß. Aber wenigstens bleibt … Weiterlesen …

Alle auswendig!

Heute nun war es soweit, nach fast zehn Jahren Arbeit als Stadtführerin: Ich so: Friedrich Wilhelm II., wissen Sie, der Nachfolger – Gast: Ich weiß, Nachfolger von Friedrich II. Auch der Dicke Wilhelm genannt! Ich so: Oh, toll! Gast (schulterzuckend): Ja, ich kenne die alle auswendig, schon seit Jahren.

„Ich bin als Bürger entsetzt“ – Wider die Wurschtigkeit

Eigentlich sollten gestern nur die symbolischen letzten Nägel in das von Hasso Plattner gespendete Kupferdach des neuen Landtages in Potsdam eingeschlagen werden. Womit niemand gerechnet hatte: Der tapfere Ritter Peter Kulka, Architekt u.a. des sächsischen Landtages und im Moment gerade in allen Medien Deutschlands als Vollender des Riesensaales des Dresdener Schloßes hochgelobt, ritt eine Attacke … Weiterlesen …

Babelsberger sind Potsdamer und keine Berliner

Die FAZ schreibt über Babelsberg als immer begehrtere Wohnlage; und tatsächlich merkt man, wenn man durch den Stadtteil auf der anderen Seite der Havel läuft heute deutlich, wie sich die Einwohnerzahl dort erhöht hat. Das besondere an Babelsberg ist, daß sich die Einwohner als Babelsberger und nicht als Potsdamer fühlen. Das ist insofern kurios, weil … Weiterlesen …

„Ich bin Maler und mache Licht“

Es liegt auf der Hand, daß ich als Stadtführerin im Winter weniger zu tun habe als in der wärmeren Zeit des Jahres. In diesem Winter nun hatte ich Gelegenheit, ein etwas größeres Projekt umzusetzen: Eine Ausstellung mit Werken von Georg Wratsch, einem Potsdamer Maler und Szenenbildner. Es ist nicht die erste Ausstellung des Fördervereins des … Weiterlesen …