Palazzo Barberini in Rom

Und so sieht es also aus – das Vorbild für den unter Friedrich II. in Potsdam gebauten Palast Barberini, der im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und dann abgerissen wurde. Wieder aufgebaut und seit etwas mehr als einem Jahr wiedereröffnet als Museum Barberini. Auch das Original ist übrigens ein Museum.

Und noch ein Einkaufstip für die Damen: In der nahegelegenen Via Sistina können Sie feinste, futterlose Lederhandschuhe erwerben – schauen Sie im Geschäft mit der Hausnummer 142. Gern geschehen!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Geschichte, Hinweise. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.