Schiffbauergasse – Rückblick 2007

Insgesamt 360 Gäste habe ich im letzten Jahr über das Areal der Schiffbauergasse geführt. Die meisten davon vereinbarten individuelle Führungstermine, öffentliche Führungen gibt es nur noch zu besonderen Höhepunkten wie dem Schiffbauerfest im September. Besonders attraktiv war die Schiffbauergasse im Dezember: Viele Gruppen wollten sich anläßlich ihrer Weihnachtsfeier das Areal einmal genauer ansehen. Dabei kam mein Hinweis, daß es in diesem Monat früh dunkel wird, für viele Leute doch erstaunlich überraschend…

Der prominenteste Gast des Jahres hatte dabei auch die längste Anreise: Der Parlamentspräsident der Mongolei war sehr interessiert an der besonderen Mischung aus Kultur und Gewerbe, der schönen Lage am Wasser und ignorierte das deutsche Dreckwetter mit dem Hinweis, so etwas nähme man in seinem Land gar nicht ernst.

Beim Besuch der Mertens-Gruppe der EU im Juni war bei 44 Teilnehmern aus 27 Ländern Englisch die Sprache der Wahl und das Tempo des Rundgangs regelrecht preußisch zügig: In nur 45 Minuten wollte man sich zeigen lassen, wie Potsdam die EU-Fördergelder in der Schiffbauergasse eingesetzt hat. Mir schien: zur Zufriedenheit der Anwesenden. Auch das Land Brandenburg war 2007 u.a. wieder mit Gruppen aus dem Finanz- und Umweltministerium vertreten. Die ILB ist ja sowieso schon Stammgast an der Schiffbauergasse. Auch der gute Täter kehrt gern an den Tatort zurück, nicht wahr?!

Mit dabei waren auch Architekten aus Potsdam und Berlin, Rotarier aus Chemnitz, Kulturpolitiker der Gemeinde Strand in Norwegen, viele private Gruppen und – der Deutsche Hausfrauenbund Berlin. Gleich zu Anfang meiner Führung bei der Besichtigung des Theaterfoyers fragten sich die Fachfrauen, wie hoch die Fensterputzkosten dieses imposanten Gebäudes wohl sein mögen… Gute Frage!

Ein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle meiner Kollegin Christine Blümer, die für mich einspringt, wenn ich schon einen anderen Führungstermin habe, oder aber mit mir zusammen wie beim Schiffbauerfest Führungen zu speziellen Aspekten der Schiffbauergasse anbietet – ich die Militärgeschichte, sie die Kultur zum Beispiel.

Und weil ich schon beim Dankesagen bin: Dank an Frank Bettinger, den Chefdisponenten des Theaters, der meinen Gruppen sein Haus öffnet, wenn der Theaterbetrieb es zuläßt. Vielen Dank auch an den guten Geist des Waschhauses, Herrn Rettich, der so manchen Blick in die Schinkelhalle ermöglicht hat, ein Dankeschön auch an die immer netten Leute von T-Werk und fabrik, die uns ihre Räume geöffnet haben – sogar, wenn dort gerade eine Probe lief.

Und noch ein Hinweis zum Schluß: Ihr lieben Leute! Es ist eben nicht immer möglich, Theater, Schinkelhalle, T-Werk, fabrik und die anderen Häuser zu besichtigen. Das sind keine Museen! Dort wird gearbeitet, geprobt, Technik auf- und abgebaut, Akustikmessungen vorgenommen und derlei mehr. Aber es gibt einen ganz einfachen Weg, die Spielstätten von innen zu sehen: Tickets kaufen und einen schönen Abend verbringen!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gästegeschichten, Schiffbauergasse. Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.